Jedem Kind ein Adventskalender

Foto: Beate Hochstein (2.von rechts) von der Portaner Tafel mit (von links) Kerstin Wehling, Umut 
Velat Bedlek und Siegfried Linder (alle SPD Porta-Süd). Auf dem Foto fehlen die weiteren 
hauptamtlichen Tafel-Mitarbeiter Sabine Albrecht und Michael Brunne. Foto: privat
Foto: Beate Hochstein (2.von rechts) von der Portaner Tafel mit (von links) Kerstin Wehling, Umut Velat Bedlek und Siegfried Linder (alle SPD Porta-Süd). Auf dem Foto fehlen die weiteren hauptamtlichen Tafel-Mitarbeiter Sabine Albrecht und Michael Brunne. Foto: privat

SPD Porta-Süd unterstützt private Initiative zu Gunsten der Portaner Tafel

Porta Westfalica. Es gibt Dinge, die bleiben für bedürftige, kinderreiche Familien unerreichbar. Dazu gehört leider auch ein Adventskalender oder etwas Süßes in der Vorweihnachtszeit. Das berichtet Beate Hochstein, verantwortliche Sozialarbeiterin der Portaner Tafel. Die Jungen und Mädchen bekommen die kleinen Naschereien – wenn überhaupt – erst nach Weihnachten, wenn die Kalender längst aus den Verkaufsregalen verschwunden sind. „Das finden wir mehr als bedauerlich und unterstützen darum die Initiative einer Portaner Familie, die sich seit Jahren bei der Tafel engagiert“, sagen Siegfried Linder und Kerstin Wehling aus dem Vorstand des SPD-Ortsvereins Porta Süd. In diesem Jahr überbrachten sie gemeinsam mit Umut Velat Bedlek aus dem erweiterten Ortsvorstand 150 Adventskalender in das Domizil an der Hauptstraße in Hausberge. „Wir freuen sehr über diese Aktionen, schafft es für die Kinder zu Hause doch ein wenig weihnachtliche Stimmung“, berichtet Beate Hochstein. Es ist die mittlerweile fünfte Kalendersammlung für die Portaner Tafel.

Die Portaner Sozialdemokraten aus den Ortsteilen Costedt, Vennebeck, Holtrup und Möllbergen stifteten darüber hinaus für die Weihnachts-Präsente, die von den ehrenamtlichen Tafel-Mitarbeitern gepackt werden, 150 Nikolaustüten.

Ein seltenes Gut bei der Portaner Tafel sind auch Lebensmittel von langer Haltbarkeit. Dazu gehört zum Beispiel Kaffeemehl, das allenfalls nach einem „Luftzieher“ in die Auslage der Portaner Tafel kommt. Auch das ist in der Vorweihnachtszeit bei der Portaner Tafel anders. Hier wurde ebenfalls eine Sammlung gestartet, sodass 48 Pakete Kaffee in die Familienpräsente gepackt werden können. „Jeder Euro ist hier wirklich sehr gut angelegt, weil es garantiert die Menschen vor Ort erreicht“,
berichten Linder und Wehling einmütig. Kostensteigerungen erlebt das Tafel-Team aber an vielen Stellen, zum Beispiel beim Verpackungsmaterial. Denn die Lebensmittel, die dankenswerterweise zur Verfügung gestellt werden, sind oft Großgebinde, die umgepackt werden müssen, bevor sie an die Kunden der Tafel weitergegeben werden können. Und auch darum ist es gut, wenn den ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern unter die Arme gegriffen wird.

Foto: Beate Hochstein (2.von rechts) von der Portaner Tafel mit (von links) Kerstin Wehling, Umut
Velat Bedlek und Siegfried Linder (alle SPD Porta-Süd). Auf dem Foto fehlen die weiteren
hauptamtlichen Tafel-Mitarbeiter Sabine Albrecht und Michael Brunne. Foto: privat

Hinterlassen Sie einen Kommentar